1. Home
  2. /
  3. Unsere Gemeinde
  4. /
  5. Presseberichte
  6. /
  7. Vorstandschaft darf künftig bestimmte...
Vorstandschaft darf künftig bestimmte Satzungsänderungen veranlassen

Kommandantenwahl bei gut besuchter Jahres- und Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ried – Lobende Worte der Ehrengäste

Im vollbesetzten Rieder Jugendhaus fand letzten Samstag eine umfangreiche Mitglieder- und Dienstversammlung statt. Vorstand Thomas Weingärtner freute sich besonders, dass er dazu auch Bürgermeister Wolfgang Daschner, Kreisbrandinspektor Mario Bierl, Kreisbrandmeister Markus Hierstetter, die Ehrenmitglieder Marion Wittmann und Johann Schmitzberger sowie die ehemaligen Schirmherren Johann Bierl und Konrad Hastreiter begrüßen durfte. Bereits im Vorfeld der Versammlung hatte sich die Jugendfeuerwehr unter der Leitung der Jugendwarte Matthias Zaglmann und Roland Brandl getroffen.

Nach der Begrüßung gedachte man zuerst der beiden im abgelaufenen Jahr verstorbenen Mitglieder aus der Dorfgemeinschaft, ehe Vorstand Weingärtner seinen Tätigkeitsbericht präsentierte, der alle eigenen und besuchten Veranstaltungen und Versammlungen, Anschaffungen, Geburtstagsbesuche oder auch durchgeführten Arbeiten sowie einen Ausblick auf 2024 enthielt. Ein besonderes Lob gab es auch für Dr. Dieter Beineke, der im Zuge der 150-Jahr-Feier ein knapp 40-minütiges Video erstellte, welches man jederzeit unter der Kurz-Url https://www.youtube.com/watch?v=E0DFhsLJDTE abrufen kann. Ferner war zu erfahren, dass der Verein derzeit 163 Mitglieder zähle und Weigärtner wünschte sich eine noch bessere Mitgliederbeteiligung bei weltlichen und kirchlichen Veranstaltungen.

Kommandant Mario Schmitzberger berichtete anschließend über die feuerwehrtechnischen Aktivitäten. Unter neun Einsätzen, wie Verkehrsregelungen oder technischen Hilfeleistungen, war auch ein Brandeinsatz zu verzeichnen. Dazu kamen mehrere Übungen, Lehrgänge, Versammlungen, Schulungen oder auch Webinare. Ebenso tätigte man aus Vereinsmitteln oder auch mit Unterstützung der Gemeinde einige Anschaffungen. Für die 28 Aktiven gab es 13 neue Schutzanzüge, das Jugendhaus wurde neu gestrichen und der Löschweiher gereinigt, um nur einiges zu nennen. Nach der Vorschau auf den aktiven Dienst, der nach dem 150-jährigen Gründungsfest wieder besser in den Fokus rücken soll, bezeichnete Schmitzberger die entstandene Bilanz im Ganzen als sehr zufriedenstellend.

Aus dem kurzen und sachlichen Bericht des Jugendwartes Matthias Zaglmann war zu erfahren, dass in dem kleinen Ort 13 Jugendliche aktiv seien, die vielfältige Veranstaltungen und Abnahmen oder Tests besuchten. Mit Johanna Saurer und Eva Schmitzberger seien zuvor auch wieder die beiden Jugendsprecherinnen bestätigt worden.

Der Kassenbericht von Max Lankes schloss wegen der gewesenen Festlichkeit mit einem leicht größeren Plus als sonst, wobei Andreas Hastreiter und Johann Meier die absolute Richtigkeit der Kassenführung bestätigten. So konnte anschließend die ganze Vorstandschaft von der Versammlung entlastet werden.

Als weiterer Punkt stand eine Satzungsänderung an. Hierbei musste die bereits im Vorjahr beschlossene Änderung nochmals geändert werden, weil der Vorschlag vom Registergericht bei der Finanzverwaltung auf Ablehnung stieß. So erhielt der Vorstand dann auch gleich die Vollmacht, künftige Änderungen, die auf Geheiß des Registergerichts oder der Finanzverwaltung nötig werden, selbständig zu beschließen, damit sich solche Angelegenheiten nicht jedes Mal unendlich hinaus ziehen.

Die Gastredner, Bürgermeister Wolfgang Daschner und Kreisbrandinspektor Mario Bierl, brachten den Zustand der Rieder Wehr dann kurzum auf den Punkt. Wolfgang Daschner sagte: „Kleine Feuerwehr – Große Leistungen – Sehr gute Jugendarbeit“. Alles in allem sei er mit den Riedern mehr als zufrieden. Darüber hinaus informierte Daschner noch über den aktuellen Stand des von Ried und Gleißenberg gemeinsam geplanten Feuerwehrhauses. Beide Parteien gäben sich größte Mühe, aber es sei noch viel Geduld gefordert, da letztendlich das Budget der kleinen Gemeinde nicht dem einer Stadt entspreche. Danach bestätigte auch Mario Bierl, dass er immer sehr gerne den Einladungen nach Ried folge, denn: „Hier passt einfach alles, da kann man bedenkenlos hinfahren und man hört im Endeffekt immer nur positive Nachrichten“.

Bei Punkt 11 mussten die beiden Kommandanten neu gewählt werden. 1. Kommandant Mario Schmitzberger stellte sich weiterhin zur Verfügung, 2. Kommandant Josef Mühlbauer allerdings nicht mehr. Hierfür wurde dann Roland Brandl ins Gespräch gebracht. Als Wahlleiter fungierte Bürgermeister Wolfgang Daschner zusammen mit KBI Mario Bierl und KBM Markus Hierstetter, die schließlich in der geheimen Wahl für die nächsten sechs Jahre folgendes Ergebnis erzielten: 1. Kommandant Mario Schmitzberger, 2. Kommandant Roland Brandl.

Ebenso gab es noch Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften. So haben Jochen Bräu, Eduard Gruber, Konrad Hastreiter jun., Horst Leifheit, Alexander Schmitzberger und Leonhard Vogl für 40-jährige Vereinstreue je ein kleines Präsent und viele Dankesworte erhalten. Für 50-jährige Vereinstreue wurde Erich Weingärtner ausgezeichnet. Unter seiner Leitung seien stets alle Neu- und Umbaumaßnahmen durchgeführt worden, ließ Vizevorstand Anton Saurer wissen.

Wie von den Riedern gewohnt, gab es während der eh meist lang andauernden und in diesem Fall zusätzlich mit kaum nachvollziehbaren bürokratischen Hürden belegten Jahresversammlung eine ganz deftige Brotzeit, die die Rieder Feuerwehrdamen bewerkstelligten. Diese hat selbstverständlich Vorstand Weingärtner bei seinen Schlussworten nicht vergessen und er sprach ihnen auch für die sonstige und ganzjährige Unterstützung einen besonderen Dank aus.
Mario Schmitzberger (3. v. l.) bleibt für die nächsten sechs Jahre erster Kommandant, Roland Brandl (Mitte) ist Vizekommandant


Vorstand Thomas Weingärtner (r.) und Vizevorstand Anton Saurer (l.) nahmen die Ehrungen für Vereinstreue vor