2021-02-03 Begrüßung und Vorstellung amplus bogen_slideshow_green

Breitband-Netz der amplus AG auch in Gleißenberg aufgerüstet

Gleißenberg.
Zu einem Informationsgespräch lud die Gemeinde Gleißenberg die Vertreter des niederbayerischen Netzanbieters amplus AG ins Rathaus ein. Bürgermeister Daschner ging es vor allem darum, Sachstand und künftige Vorgehensweise in Sachen Breitbandausbau in der Gemeinde Gleißenberg zu besprechen. Technischer Leiter Frank Hellemink sowie die Kommunalbetreuerin Martina Wilde waren der Einladung gefolgt.
Zusammen mit Gemeinderat Michael Greil und Verwaltungsfachangestellten Andreas Engl entwickelte sich ein interessantes Gespräch über knapp  zwei Stunden im Gleißenberger Rathaus.
Seitens der Gemeinde wurden die Probleme der Vergangenheit angesprochen, die vielfach für Empörung und Verärgerung bei den Menschen vor Ort sorgten. Sprachqualität und Störungen bei der Netzverbindung waren immer wieder Thema, so der Bürgermeister. Man stelle jetzt aber auch positive Veränderungen fest, die aber anscheinend nicht entsprechend mit der Gemeinde kommuniziert wurden. Deshalb wolle man jetzt mal von kompetenten Ansprechpartner Fakten hören. Das sei nämlich ein sehr wichtiges Thema, das die Gemeinde und die Bürger vor Ort bewege, so Daschner.
Frank Hellemink erläuterte anschließend, dass die Amplus AG ihr Breitbandnetz stark aufgerüstet und modernisiert habe. Dadurch wären in der Region mehr Stabilität und Qualität der Internetverbindungen gewährleistet worden. Mit der Devise „Kabel statt Richtfunk“ sei das Unternehmen aus Teisnach ins Jahr 2020 gestartet. So wurden gleich acht Gemeinden der Oberpfalz und Niederbayern Richtfunkstrecken durch die „Zukunftstechnologie Glasfaser“ ersetzt, Kabelverzweiger gebaut und neu aufgerüstet und damit eine neue Zeitrechnung für die Gemeinden eingeläutet, so der technische Leiter. Eine der Gemeinden, wo dies gemacht wurde, war auch die Gemeinde Gleißenberg. Qualitätserhöhungen durch die erweiterte Bandbreite seien offensichtlich. Wind- und Wetteranfälligkeit der Richtfunkstrecken gehörten der Vergangenheit an, so Hellemink. Dank Glasfaser könne man jetzt weitaus höhere Kapazitäten bereitstellen.
Ebenso auf der Tagesordnung stand die Thematik Eigenbetrieb Digitale Infrastruktur Landkreis Cham. In der Gemeinde Gleißenberg seien nach einer Markterkundung derzeit noch viele weiße Flecken, die versorgt werden müssen. Diskutiert wurde auch darüber, wie es ausschauen könnte, wenn man das Bayerische Förderprogramm nutzen würde mit entsprechender Ausschreibung und wie sich das alles mit der Landkreislösung vereinbaren lassen würde. Ebenso der Zeitrahmen – Landkreislösung wird noch ein paar Jahre dauern – Ausbau im Rahmen des Bayerischen Förderprogramms könnte schneller vollzogen werden. Landkreisprojekt ist Bundesförderung – wie wäre das bei einer Kombi mit Landesförderprogramm vereinbar in Sachen Bauausführung? Auch die amplus AG bekundete durchaus Interesse an einem möglichen Ausbau in der Gemeinde Gleißenberg, wenn dies zur Ausschreibung kommen würde.
Die Gemeinde Gleißenberg wird jetzt das Gespräch mit den Verantwortlichen des Eigenbetriebes Digitale Infrastruktur des Landkreises sowie der Firma Breitbandnetwork suchen und sich ein Bild machen, was für ein Weg letztlich der Richtigere sein wird. Es geht da vor allem um klare Aussagen des Eigenbetriebes in Sachen Zeitplan und möglichen Ausbau des Ortsnetzes in den beiden Ortschaften Ried und Gleißenberg sowie die möglichen zusätzlichen Kosten für die Gemeinde, die den Eigenanteil für die Haupttrasse, in Höhe von knapp 50.000 € bereits bezahlt hat. Auch eine mögliche gemeinsame Lösung Landkreis / Netzanbieter durch einmalige Bauausführungen und nicht mehrmaligen Eingriff in die örtliche Infrastruktur kann ein Thema werden.
Eine Entscheidung im Gemeinderat will man bis zum Sommer herbeiführen.

Bürgermeister Daschner zusammen mit Martina Wilde und Frank Hellemink sowie Gemeindrat Michael  Greil (von links).

Designed & Powered by  hiwlogo login_icon